Funktionen und Wirkungen

des Auf- und Abwärmens - auf einen Blick:

 

 

Herz-Kreislauf-System >   Aufwärmen

  • Anstieg der Herzfrequenz
  • Regulation des Blutdrucks
  • Regulation des Gefäßtonus im Zusammenspiel mit hormonellen Einflußfaktoren
  • Erhöhung der Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe durch die Erhöhung von Atemminutenvolumen und Herzminutenvolumen
  • Steigerung der (Muskle-)Durchblutung und Öffnung der Kapillaren (kleinste Blutgefäße)
  • Engstellung der Gefäße in der nicht an der Arbeit beteiligten Muskulatur und Organen
  • Verbesserte Energie- und Sauerstoffversorgung (Erhöhunh der Stoffwechselkapazität)
  • Vermehrte Ausschüttung von bestimmten, für die Leistungsfähigkeit wichtigen Hormonen (u.a. Glukagon, Wachstumshormone, Adrenaline u.a.)

 

Herz-Kreislauf-System >   Abwärmen

  • Beruhigung und kontrollierte Rückführung aller auf Leistung eingestellten Parameter

 

Muskulatur >   Aufwärmen

  • Erhöhung der Muskel- und Körpertemperatur
  • Steigerung der (Muskel-)Durchblutung durch Öffnung der Kapillaren
  • Intensivierung des Stoffwechsels durch verbesserte Versorgung der Muskulatur mit Sauerstoff und Nährstoffen
  • Verminderung elastischer und visköser Widerstände in der Muskulatur durch die erzielte Temperaturerhöhung
  • Erhöhte Kontraktionsgeschwindigkeit
  • Sensibilisierung der Muskelspindelaktivitäten
  • Optimierung des muskulären Tonus (Spannungszustand der Muskulatur)
  • Verringerte Verletzungsanfälligkeit

 

Muskulatur >   Abwärmen

  • Beruhigung und kontrollierte Rückführung aller auf Leistung eingestellten Parameter
  • Beschleunigter Abtransport von Stoffwechselzwischen- und -endprodukten
  • Beschleunigte Einleitung regenerativer Stoffwechselprozesse (anabole Stoffwechsellage)

 

Kapsel-Band-Sehnen-Knorpel-System >   Aufwärmen

  • Vorbereitung der Kapseln, Bänder und Sehnen auf mechanische Belastung
  • Verdickung des gelenküberziehenden Knorpels; einwirkende Kräfte werden auf eine größere Auflagefläche veteilt und durch die zunehmende Elastizität (Wasserbindung) besser abgepuffert
  • Verbesserte Ernährungs- und Belastungsbedingungen werden geschaffen

 

Kapsel-Band-Sehnen-Knorpel-System >   Abwärmen

  • Ausschwemmen von Stoffwechselprodukten (Belastungsstoffwechsel) aus den Gelenkräumen
  • Schaffung günstiger Bedingungen zur Gelenksregeneration (Flüssigkeitseinstrom in die Knorpelgewebe z.B. durch die gezielte Einnahme von Entlastungshaltungen)

 

Nervöses System >   Aufwärmen

  • Mit steigender Körpertemperatur laufen alle nervösen Vorgänge schneller ab (Wahrnehmungs- und Weiterleitungsgeschwindigkeit)
  • Verbesserung des koordinativen Leistungsvermögens (Reaktivierung des Lernsystems); der Sportler "lernt leichter"
  • Erhöhung der Reaktionsfähigkeit
  • Verbesserte Koordination

 

Nervöses System >   Abwärmen

  • Beruhigung und kontrollierte Rückführung aller auf Leistung eingestellten Parameter
  • Aufrechterhaltung der spezifischen, nervösen Erregungen des Techniktrainings

 

Psychisches System >   Aufwärmen

  • Einstimmen auf das Training bzw. auf den Wettkampf
  • Regulation des Startfiebers (Vorstartzustand), der psychischen Erregungs- und Hemmungszustände

 

Psychisches System >   Abwärmen

  • Beruhigung und kontrollierte Rückführung aller auf Leistung eingestellten Parameter
  • Aufrechterhaltung der postmentalen Erregungen des Techniktrainings
  • Geistige (mentale) Auseinandersetzung und Verarbeitung des Trainings bzw. des Wettkampfes