Psychische Aspekte

In einem Team

Die erste und wichtigste Frage vor jedem Wurf ist die nach seiner Art. Also: Welcher Wurf soll angewendet werden?

Teamabsprache

Außer im Tête-á-tête sollte vor jedem Wurf eine kurze Mannschaftsabsprache stattfinden. Diese Absprache erfolgt üblicherweise in vier Phasen:

  1. Das Team bestimmt nach Rollenverteilung und Spielsituation, welcher Akteur werfen soll.
  2. Der ausgewählte Akteur entwickelt einen Plan für seinen Wurf.
  3. Der ausgewählte Akteur erläutert den Teammitgliedern seinen Wurfplan.
  4. Die Teammitglieder stimmen dem Wurfplan zu.

Sollte einmal, was nur in kritischen Spielsituationen zu erwarten ist, keine Einigkeit erzielt werden können, bestimmt im Triplette die Mehrheit, welche Wurfvariante angewendet werden soll. Bei Stimmengleichheit im Doublette und im Triplette, bei einer Enthaltung, entscheidet der Akteur, der die Kugel spielen wird.

Rollenakzeptanz

Wie für jedes andere Mannschaftsspiel auch, so muß für das Boule-Spiel ebenfalls eine klare Rollenverteilung vor Beginn eines Spiels erfolgen:

  • Tête-á-tête

Hier erübrigt sich eine Rollenverteilung, da diese Spielart von zwei autarken Individualisten ausgetragen wird. Allerdings sollte auch in dieser Spielvariante der Akteur bereit sein, zu legen und zu schießen, wenn die Spielsituation es erfordert. Grundsätzlich sollte dieser Akteur nicht nur dazu bereit, sondern vor allem dazu in der Lage sein. Dieses unterstellt, daß er auf ein ausgeglichenes Potential an technischem und taktischem Spielvermögen sowie mentaler und selbstbewußter Stärke situationsabhängig bauen kann.

  • Doublette

Hier sind die Rollen der Akteure für die Aktionen

• Legen

• Schießen

• Sauwerfen

vor Beginn festzulegen.

 

Wir haben bisher festgehalten, daß der Leger angreift, und daß der Schießer verteidigt. Beide können dies in einer eher offensiv oder einer eher defensiv ausgerichteten Art und Weise tun - je nachdem, wie es der Gegner, der Spielstand, die momentane Spielsituation oder andere innere und äußere Umstände es zulassen.

  • Triplette

Insbesondere hier sind die Rollen der Akteure für die Positionen des

• Legers (Pointeurs)

• Mittelspielers (Milieus)

• Schießers (Tireurs)

• Sauwerfers (Wer von den eben Genannten wirft?)

vor Beginn festzulegen.

 

Ich wiederhole hier ausdrücklich die Bemerkungen zu obigem Punkt 2., ergänze diese jedoch mit dem Hinweis auf die grundsätzliche Aufgabenstellung des Milieus. Dieser Akteur spielt die schwierigste Position innerhalb der Formation "Triplette". Er muß das Erreichte (durch Angriff und Verteidigung) erhalten, stabilisieren, möglicherweise korrigieren und verbessern. Er muß in der Lage sein - im ständigen Wechsel - "nachzulegen" bzw. "nachzuschießen". Er muß in allen Belangen der ausgeglichenste Spieler sein. Ihm kommt also große Bedeutung zu. Diese Bedeutung sollten seine Mitakteure durch entsprechende Akzeptanz honorieren.