Psychische Aspekte

Sinneswahrnehmungen im Spiel

Für jeden Wurf sollte der Akteur vor seiner Ausführung eine visuelle Fokussierung des geplanten Kugelwurfes oder -weges vornehmen. Er sollte quasi in die Zukunft schauen.

 

Hierbei ist der Akteur weitgehend auf sich allein gestellt. Durch eine maximale Konzentration auf den Wurf kann allerdings die Wahrnehmung anderer Reize - akustischer Art - erheblich verringert werden.

 

Niemand sollte sich scheuen, störend einwirkende Zuschauer oder Gegenspieler, die sich vielleicht unterhalten, freundlich um etwas mehr Ruhe vor und während der Aktion zu bitten. Diese Aufgabe kann und sollte auch von eigenen Mitspielern wahrgenommen werden.

  • Sauwurf

Gedankliche Antizipation des Aufschlagpunktes der Sau und des geplanten Laufweges. Hierdurch wird gleichzeitig die Höhe des Wurfes mit einbezogen.

  • Legen

Gedankliche Antizipation des Données der Kugel und des geplanten Laufweges. Hierdurch wird gleichzeitig die Höhe und gegebenenfalls der beabsichtigte Effet der Kugel mit einbezogen.

  • Schießen

Gedankliche Antizipation des Données der Kugel auf der anderen Kugel bzw. des geplanten Laufweges bei einem Flachschuß. Hierdurch wird gleichzeitig die Höhe des Wurfes mit einbezogen.

 

Für alle Würfe können die anderen Teammitglieder optische Hilfestellung leisten, indem sie sich an bestimmten Stellen postieren und dadurch die räumliche Wahrnehmung des Geländes erleichtern. Im Einzelnen können diese Hilfen sein:

  • Beim Sauwurf
    • stellt sich ein Akteur an den Zielpunkt der Sau.
    • stellt sich ein Akteur an die geplante Aufschlagstelle der Sau.
  • Beim Legen
    • Stellt sich ein Akteur hinter die Zielstelle der Kugel. 
    • Stellt sich ein Akteur hinter die Zielrichtung der Kugel. 
    • Stellt sich ein Akteur (seitlich) an bzw. neben den geplanten Donnée der Kugel. 
    • Zeigt ein Akteur mit dem Fuß auf die geplante Aufschlagstelle der Kugel.
  • Beim Schießen
    • Ein Akteur stellt sich auf Höhe neben die zu schießende Kugel.

 

Dies ist insbesondere bei einer Schußaktion auf "terrain libre" von großer Bedeutung: zwei Mitspieler stellen sich beidseitig in Höhe der zu schießenden Kugel gegenüber und bilden so für den Tireur einen Zielkorridor, eine optische Orientierungshilfe. Gleichzeitig verdecken beide dann möglicherweise die störende Anwesenheit von Gegenspielern, die sich zwar regelgerecht, aber für den Tireur doch störend, im Bereich der zu schießenden Kugel aufhalten.