La raclette (tir à la rafle)

Der Flachschuß

Die Flachschüsse sind unter den Spielern verpönt, weil sie eher aus Sicherheits- als aus ästhetischen Gesichtspunkten gespielt werden. Zudem sind sie nur auf mehr oder weniger glatten Böden effektiv.

 

Der Tireur geht dafür in die Hocke, dreht sich leicht zur Seite, um einen geraden Armschwung zu gewährleisten, sucht einen Donnée nicht weiter als ein, zwei Meter vom Wurfkreis entfernt und zieht die Kugel wie einen Torpedo oder eine Harke (raclette) flach am Boden entlang.

 

Trifft man voll, kann es zum Carreau kommen, ein Schuß, der (etwas abfällig) auch "carreau espagnol" genannt wird. Diese Technik kann auch aus dem Stand (bei eher kurzen Distanzen) in verstärkter Beugehaltung gespielt werden. Die Technik des Flachschusses ist schwieriger als man vermuten könnte, muß also auch trainiert werden; sie hat oft eine den Gegner entnervende Wirkung, besonders dann, wenn der "Schön-Spieler" eine geringere Trefferquote hat als der "racletteur".