Le tir devant

Der Schrappschuß

Der Tir devant ist eine Schußtechnik mittlerer Qualität. Anders als der Tir au fer ist er terrainabhängig, aber weniger abhängig als ein Raclette (wird nachfolgend beschrieben). Die Flugbahn des Schrappschusses, wie der Tir devant in Spielerkreisen genannt wird, ist ähnlich wie die beim Carreau. Nur in der letzten Phase senkt sich die Kugel und kommt etwa 50 bis 5 cm vor der Gegnerkugel auf. Diese Entfernungsdifferenz ergibt sich aus der Größe des Tireurs, der Distanz, dem Schußstil des Tireurs und der Bodenbeschaffenheit. Auch das Verbleiben der Schußkugel (im Spielfeld, -geschehen) ist von Wichtigkeit (soll die Gegnerkugel nur weg, oder soll die eigene Kugel nachlaufen?). Ein Rückdrall-Impuls ist auch beim Tir devant sinnvoll. Zum einen springt die Kugel dann nicht so stark vom Boden ab, zum anderen wird ein Palet möglich; Rétros sind hierbei nicht spielbar.

 

Der Vorteil eines Tir devant (gegenüber dem qualitativ höheren Carreau) ist der der Richtungsgenauigkeit. Dadurch, daß der Donnée relativ kurz vor der zu schießenden Kugel liegt, kann man die gewünschte Richtungsgebung stärker steuern und die Gegnerkugel mit größerer Wahrscheinlichkeit zentral treffen.